Das Neueste

Auf Sumpf gebaut – Imperiale Träume auf der Berliner Museumsinsel

von Mirjam Brusius und Lorenz Rollhäuser. Ursendung am 28.6.22 auf DLF Kultur.

Auf Sumpf gebaut | 2022 | 91 MB | ZIP

Sendeskript Auf Sumpf gebaut

Das neue Berliner Stadtschloss sollte die Museumsinsel wieder komplettieren, so der Gedanke seiner Initiatoren. Alles sollte wieder hübsch und heil aussehen wie vor dem zerstörerischen 20. Jahrhundert, und dazu im Schloss das Humboldt Forum mit den sogenannten Weltkulturen. Man fand nichts dabei, durch die Aufrechterhaltung von Kategorien wie Zivilisation (wir) und Weltkultur (die „anderen“) ein Weltverständnis fortzuschreiben, das Europa zum Gipfel der menschlichen Entwicklung erklärt. Im selben Geist wurden auch die anderen Museen wieder hingestellt. Als ob wir noch im imperialen Zeitalter lebten, dem die Insel ihre größten Schätze zu verdanken hat: den Pergamon-Altar, die Nofretete, das Ishtar-Tor. Für den Tourismus mag das gut sein, für ein zeitgemäßes Verständnis dessen, was ein Museum in einer kulturell diversen Gesellschaft sein kann, ist es fatal.

Eine Produktion von Deutschlandfunk Kultur mit dem SWR. Es sprechen: Hansa Czypionka, Britta Steffenhagen und der Autor. Im O-ton sind zu hören: Haleh Afshar, Mirjam Brusius, Jas Elsner, Jürgen Gottschlich, Barbara Helwing, Ulrich Hübinger, Salma Jreige, Klaus-Dieter Lehmann, Martin Maischberger, Nahed Mansour, Lorenz Rollhäuser, Wendy Shaw und Dilek Zaptcioglu.

Realisation: Lorenz Rollhäuser, Redaktion: Katrin Moll

Weiterlesen

Axel-Eggebrecht-Preis 2022

Am 16. Juni 22 wurde mir in Leipzig der Axel-Eggebrecht-Preis verliehen, der „ein Lebenswerk im Bereich des Radio-Features“ würdigt. Hier auf dem Bild mit der Musikerin, Komponistin und Hörspielmacherin Ulrike Haage, die den Günter-Eich-Preis 2022 erhielt. Die Jury meinte es gut mit mir und schrieb: „Selbstkritisch und humorvoll, sensibel und kundig begegnet Lorenz Rollhäuser den Themen …

Weiterlesen

Weiße Räume – Interview mit Ibou C. Diop

Im März wurde auf BARAZANI.berlin mein Interview mit Ibou C. Diop veröffentlicht. Ibou hat über zwei Jahre als Kurator und einzige PoC mit festem Vertrag im Humboldt Forum gearbeitet und seine Stelle zu Ende Januar 22 gekündigt. Im Gespräch erläutert er die Gründe für diesen Schritt. Dauer ca 26 min. Interview Ibou C. Diop  

Call for Contributions des Humboldt Forums

Ich fürchte, es ist nicht gesund für die Seele, immer nur zu kritisieren. Leider gibt das Humboldt Forum wenig Gelegenheit für Anderes. Als Reaktion auf den Call for Contributions für ein neues Magazin-Feature (was ist das eigentlich?) habe ich diesen Kommentar verfasst, der am 6.2.22 in „Kultur heute“ im Deutschlandfunk gesendet wurde.

Restitution und Kooperation

Nach so langer Auszeit nun was Kleines für die Ohren: neuerdings ist die Frage der Restitution von Werken aus kolonialen Kontexten in aller Munde. Sogar diejenigen, die hierzulande darüber entscheiden, verweigern sich Rückgaben nun nicht mehr kategorisch, auch wenn es bisher nur Worte sind. Doch je länger ich die Verantwortlichen darüber sprechen höre, desto klarer …

Weiterlesen

Radiofeature: Dekolonisiert euch! Öffentlich-rechtliche Medienhäuser und die Migrationsgesellschaft

von Hadija Haruna-Oelker und Lorenz Rollhäuser. Ursendung am 24. 11. 2020 auf DLF Kultur. „Eine Welt 2.0 – Dekolonisiert euch!“ lautet das Schwerpunktthema des Deutschlandfunks für das Jahr 2020. Und da haben wir gedacht: was passiert denn bei euch eigentlich in dieser Hinsicht? Denn in den öffentlich-rechtlichen Sendern selbst sind Menschen mit sichtbarer Migrationsgeschichte noch …

Weiterlesen

Besuch in Brüssel

Incarnations hieß die Ausstellung von Werken aus der Sindika Dokolo Collection, kuratiert vom Sammler selbst zusammen mit dem südafrikanischen Künstler Kendell Geers, die am 6. Oktober 2019 im Bozard in Brüssel endete. Am Abend des 4. Oktober fand unter dem Titel „African Art as Philosophy“ ein Gespräch zwischen dem senegalesischen Philosophen und Autor des gleichnamigen …

Weiterlesen

Tatort: Ein hoffnungsloser Fall

Aus gegebenem Anlass erweitere ich heute mal das Haus der Weißen Herren und nenne es: Land der Weißen Menschen. Dabei ist der Tatort eigentlich nicht mein Ding. Aber dieser versprach immerhin ein Novum in der deutschen Fernsehgeschichte: eine schwarze Kommissarin. Allein, die Tatort-Wirklichkeit schafft es einmal mehr, selbst bescheidene Erwartungen zunichte zu machen. Florence Kasumba …

Weiterlesen

Shirts

Seit Kubanerinnen und Kubaner nach Pánama, Bogotá oder Miami fliegen, um kisten- und kofferweise Waren auf die Insel zu bringen, hat sich die Kleidung in Kuba deutlich verändert. Noch vor ein paar Jahren bestimmten die wenig modischen Produkte der kubanischen Textilindustrie das Bild. Mittlerweile sind es private Läden, die einen internationalen Stil vorgeben, der auch …

Weiterlesen

Wayne Modest in Leipzig

Am 12. und 13. 12. fand in Leipzig ein weiteres internationales Symposium statt, diesmal nicht unter dem verdrucksten Titel „Deterred Heritage“, wie neulich noch in Berlin-Dahlem, sondern „Sensitive Heritage“ überschrieben. Nun ja. Bemerkenswert fand ich die Rede von Wayne Modest, dem Leiter der Forschungsabteilung der ethnologischen Museen von Amsterdam und Leiden und einem der Vordenker …

Weiterlesen

Zu den Reaktionen auf Sarr/Savoy

„Die Restitution des afrikanischen Kulturerbes“ lautet der Titel des heiß diskutierten Reports, den Bénédicte Savoy und Felwine Sarr für Präsident Macron erstellt haben. Es ist eine Handlungsempfehlung, die im Untertitel darauf hinweist, worum es ihnen dabei im Grunde geht: „Für eine neue Ethik der Beziehungen.“ Das jedoch scheint hierzulande nicht verstanden zu werden. Sarr/Savoy und …

Weiterlesen

Auktion 1119, Lot 7

Am 24. Oktober 2018 soll im Kunsthaus Lempertz (1845) ein als Schrumpfkopf bezeichnetes human remain versteigert werden. Der Schätzpreis liegt bei 8000 – 12000 €. Der Schädel wird als „Jívaro Shrunken Head“ angeboten. Das Kunsthaus weiß offenbar nicht oder lässt sich egal sein, dass die Shuar, ein Volk am Amazonas, die Bezeichnung Jívaro für sich als …

Weiterlesen

Rightful Robbers

China reklamiert alle antiken Kunstgegenstände für sich, die während der sogenannten Opiumkriege des 19. Jahrhunderts von Briten und Franzosen geplündert und aus dem Land geschafft wurden. Nun verunsichert eine Serie von Kunstrauben jene europäische Museen, die im Besitz solcher chinesischen Kulturgüter sind. Da westliche Museen in der Regel auf stur schalten und nicht mit sich verhandeln …

Weiterlesen

Hermann Parzinger im Gespräch mit Thomas E. Schmidt

Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, war im Rahmen des Literaturfestivals am 12. September 2018 in die Schaubühne geladen, um im Gespräch mit Thomas E. Schmidt darzulegen, wie er sich den Umgang mit ethnologischen Sammlungen jetzt und in der Zukunft vorstellt. Mit dem Motto der Reihe „Decolonizing Wor:l:ds“ hatten seine Ausführungen jedoch wenig zu …

Weiterlesen

Ngonso in Dahlem

Gad Shiynynuy lebt in Berlin. Er ist Angehöriger des Volks der Nso, die im Nordwesten Kameruns ihre Heimat haben. Dort hat er erfahren, dass sich die einzige Statue, die die Gründerin des Volkes der Nso darstellt, in Berlin befindet. 1901 von deutschen Kolonialtruppen geraubt, lagert sie heute im Keller der Dahlemer Museen. Gad empört das. …

Weiterlesen

Ein Fisch in Washington D.C.

Auch im Smithsonian Museum for African Art findet sich eine schöne Sammlung von Benin Bronzen. Und auch hier, wie so oft, kein Wort zu den Umständen des Erwerbs, sieht man von der Erwähnung der großzügigen amerikanischen Spender ab, die diese Stücke dem Smithsonian überlassen haben. Auf welchen Wegen die Werke in den Besitz dieser Menschen gelangt …

Weiterlesen

Wiedersehen mit Fermín

11’20“ Es war reiner Zufall, dass ich mich 2018 eines Morgens vor dem Tor des chinesischen Friedhofs von Havanna wiederfand, denn eigentlich war ich auf dem Weg in den Nuevo Vedado. Aber nun war ich schon mal da, hatte keine Eile, und so trat ich ein. Was dann kam, erzählt dieses kurze Stück. Manche Menschen …

Weiterlesen

Zwei Artikel in der „taz“

Ein Hinweis auf den ersten und zweiten Teil eines Textes zum Humboldt Forum, den ich kürzlich für die taz geschrieben habe. Ich beschreibe darin das Leugnen der kolonialen Herkunft eines großen Teils der Sammlungen, die Verharmlosung und all die schönen Worte, denen bisher kaum Taten folgen, was die praktische Auseinandersetzung mit diesem Erbe angeht.  

Podiumsgespräch mit Bénédicte Savoy

  Am 17. 4. 2018 fand in der Berlinischen Galerie ein Podiumsgespräch statt, vom Spiegel veranstaltet. Auf dem Podium: die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy mit Kulturredakteurin Ulrike Knöfel. Das Publikum: gediegen. Das Gespräch: sehr gut. Außer der ersten Frage, die sich auf Bénédicte Savoys Austritt aus dem internationalen Beirat des Humboldt Forums bezog, habe ich das …

Weiterlesen

MacGregor in der „Zeit“

Am 28. März 2018 erschien in der Zeit ein Artikel von Neil MacGregor, einem der drei sogenannten Gründungsintendanten des Humboldt Forums, der hier nachzulesen ist. MacGregor beklagt, dass vom Humboldt Forum immer nur eine Geschichte erzählt wird, nämlich die der Raubkunst. Und er sieht sich damit in einer vergleichbaren Position wie die großartige Chimamanda Ngozi …

Weiterlesen

Haus der Weißen Herren – Humboldt Forum, Shared Heritage und der Umgang mit dem „Anderen“

Dlf Kultur 2017, 54’30“ Mit dem Humboldt Forum im Berliner Schloss geraten die ethnologischen Sammlungen neu in den Fokus. Während Herkunftsländer zunehmend Ansprüche auf ihr materielles Gedächtnis geltend machen, beharren deutsche Museen weiter darauf, rechtmäßige Eigentümer zu sein. Allenfalls sind sie bereit, mit den Herkunftsländern in Dialog zu treten: Stichwort Shared Heritage. Am Beispiel der …

Weiterlesen