Auf Sumpf gebaut – Imperiale Träume auf der Berliner Museumsinsel

von Mirjam Brusius und Lorenz Rollhäuser. Ursendung am 28.6.22 auf DLF Kultur.

Dies ist erst mal eine Vorankündigung, denn der Sendetermin wurde verschoben. Darum wird es gehen:

Das neue Berliner Stadtschloss sollte die Museumsinsel wieder komplettieren, so der Gedanke seiner Initiatoren. Alles sollte wieder hübsch und heil aussehen wie vor dem zerstörerischen 20. Jahrhundert, und dazu im Schloss das Humboldt Forum mit den sogenannten Weltkulturen. Man fand nichts dabei, durch die Aufrechterhaltung von Kategorien wie Zivilisation (wir) und Weltkultur (die „anderen“) ein Weltverständnis fortzuschreiben, das Europa zum Gipfel der menschlichen Entwicklung erklärt. Im selben Geist wurden auch die anderen Museen wieder hingestellt. Als ob wir noch im imperialen Zeitalter lebten, dem die Insel ihre größten Schätze zu verdanken hat: den Pergamon-Altar, die Nofretete, das Ishtar-Tor. Für den Tourismus mag das gut sein, für ein zeitgemäßes Verständnis dessen, was ein Museum in einer kulturell diversen Gesellschaft sein kann, ist es fatal.

Eine Produktion von Deutschlandfunk Kultur mit dem SWR. Es sprechen: Hansa Czypionka, Britta Steffenhagen und der Autor. Im O-ton sind zu hören: Haleh Afshar, Mirjam Brusius, Jas Elsner, Jürgen Gottschlich, Barbara Helwing, Ulrich Hübinger, Salma Jreige, Klaus-Dieter Lehmann, Martin Maischberger, Nahed Mansour, Lorenz Rollhäuser, Wendy Shaw und Dilek Zaptcioglu,

Realisation: Lorenz Rollhäuser, Redaktion: Katrin Moll

Schreibe einen Kommentar