Wer lebt, stört – Private Klimastrategien

SWR/Radio Bremen 2009, 54′

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Das Ende der Unschuld: Spätestens nach dem UN-Bericht zum Klimawandel vom Frühjahr 2007 ist Konsum ohne Blick auf die Klimafolgen nur noch durch Verdrängung möglich. Genau wie der Kapitalismus darauf hinausläuft, jede Handlung unter Kosten-Nutzen-Aspekten zu betrachten, verlangt der Klimawandel die Kalkulation der ökologischen Folgen allen Tuns – vom Essen übers Atmen bis zum Ausscheiden oder Furzen. Trotzdem ändern die wenigsten Menschen ihre Lebensgewohnheiten. Vielleicht kaufen sie Energiesparlampen, wollen aber auf den Urlaubsflug oder das neue Laptop nicht verzichten.

Machen wir uns etwas vor, um unser „Weiter So“ angesichts der heraufziehenden Katastrophe zu rechtfertigen? Gibt es überhaupt einen Weg zwischen Schuldgefühl und Reinheitswahn einerseits, Ignoranz und Zynismus andererseits? Lässt sich die Welt gar durch ökokorrekten Konsum retten? Oder setzt Veränderung voraus, dass ein wirklicher Paradigmenwechsel stattfindet und Wohlbefinden oder Spaß nicht mehr an Konsum gekoppelt sind?

Eine akustische Standortbestimmung mit Lohas und Ignoranten, mit Laien und Experten um Sinn und Unsinn alltäglicher Klimastrategien.

Mit: Tonio Arango und Nele Rosetz
Redaktion: Wolfram Wessels

Manuskript Wer lebt, stört

Wer lebt, stört – Private Klimastrategien | 61 MB | 2009 | ZIP

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Umwelt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.