Die Studios Kabako – Der Theatermacher und Tänzer Faustin Linyekula aus Kisangani

Deutschlandfunk 2010, 43’41“

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

„Diejenigen, die im Kongo öffentlich sprechen dürfen, sind mit Antworten immer schnell bei der Hand. Das Theater gibt auch mir die Möglichkeit, mich öffentlich zu äußern. Aber ich will Fragen stellen.“

Faustin Linyekula wird häufig als afrikanischer Shooting Star des zeitgenössischen Theaters bezeichnet. Ein Label, über das er sich ein Lächeln nicht verkneifen kann. Weil er zu gut weiß, wie sehr der westliche Kulturbetrieb nach exotischen Importen giert.

Linyekula stammt aus Kisangani, der drittgrößten Stadt der Demokratischen Republik Kongo, am Fluss Kongo gelegen. Nach Jahren des Exils ist er im Herbst 2006 dorthin zurückgekehrt, um eine feste Basis für seine Tanz- und Theaterarbeit zu schaffen: die Studios Kabako. Dieses Jahr versucht sich Linyekula an einer modernen und sehr kongolesischen Version der „Berenike“, einer klassischen französischen Tragödie von Jean Racine. Ausgehend von der Studioarbeit erkundet das Feature das Leben in der Stadt am großen Fluss.

Mit: Tonio Arango, Thomas Arnold, Heidrun Bartholomäus und Michael Schumacher
Redaktion: Karin Beindorff

Manuskript Die Studios Kabako (PDF)

Die Studios Kabako – Der Theatermacher und Tänzer Faustin Linyekula | 2010| 52 MB | ZIP



Dieser Beitrag wurde unter Afrika veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.