Hermann Parzinger im Gespräch mit Thomas E. Schmidt

Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, war im Rahmen des Literaturfestivals am 12. September 2018 in die Schaubühne geladen, um im Gespräch mit Thomas E. Schmidt darzulegen, wie er sich den Umgang mit ethnologischen Sammlungen jetzt und in der Zukunft vorstellt.

Mit dem Motto der Reihe „Decolonizing Wor:l:ds“ hatten seine Ausführungen jedoch wenig zu tun, denn zum Thema Dekolonisierung der Sammlungen hatte Parzinger einmal mehr nichts Konkretes zu sagen. Außer der Ankündigung, dass demnächst vier Stellen eingerichtet würden, die sich mit Provenienzforschung beschäftigen sollen, hat sich an seinen Aussagen seit Jahren nichts geändert.

Von der SPK geht somit nach wie vor keinerlei ernsthafte Initiative aus, mit den Sammlungen, die in ihrem Besitz sind, ins Reine zu kommen. Man wartet erst mal ab, welche Resultate Macrons Vorstoß zeitigt, und will auf keinen Fall irgend etwas überstürzen. Dass dieses Spiel auf Zeit womöglich unzeitgemäß ist – ein solcher Gedanke dringt in die hermetischen Welten der SPK noch immer nicht vor.

Das Gespräch dauerte etwa 75 Minuten und steht hier zum download bereit.

 

Hermann Parzinger im Gespräch mit Thomas E. Schmidt| 2018 | 72 MB | ZIP

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.